Cafissimo TUTTOCAFFÈ im Test

Nachdem Tchibo kürzlich angekündigt hat, dass die beliebte Cafissimo COMPACT in den Ruhestand geschickt wird, muss man sich nach Alternativen umsehen. Natürlich wird der Blick auch auf einen potenziellen Nachfolger gelenkt. Und dieser steht schon längst in den Startlöchern!

In Zusammenarbeit mit dem bekannten Hersteller Saeco hat Tchibo eine neue Maschine entwickelt, die ganz in der Tradition der älteren Maschinen steht aber im Gegensatz zur Cafissimo PICCO, die ich letztes Jahr getestet habe, wesentlich edler und etwas weniger bunt daherkommt.

Die neue Maschine hört den Namen TUTTOCAFFÈ. Ich konnte die Maschine bereits einige Wochen testen und bin sehr angetan von dem bewährten Konzept im neuen Design.

TUTTOCAFFÈ von Cafissimo im Test
Die TUTTOCAFFÈ von Cafissimo ist in 3 Farben erhältlich.

Erster Eindruck sowie Pro & Contra

TUTTOCAFFÈ und die passenden Kapseln
Die passenden Kapseln für die TUTTOCAFFÈ

Im neuen Saeco-Modell arbeitet natürlich die bewaehrte Cafisimo-Technik, verbunden mit einem neuen formschönen Design Made by Saeco.

Die TUTTOCAFFÈ hat einen kompakten Wassertank an der Rückseite des Gehäuses, der 0,7 Liter aufnehmen kann.

Insgesamt ist die Maschine sehr schmal (ca 15 cm) und relativ lang (ca. 36cm). So wird die fast die komplette Tiefe meiner Arbeitsplatte in der Küche genutzt und trotzdem Platz gespart.

Die TUTTOCAFFÈ eignet sich daher für kleine Single-Haushalte mit wenig Platz und Wohnungen mit größere Küchen gleichermaßen gut.

Die Aufheizdauer ist im Vergleich zu anderen Kapselaschinen sehr kurz. Nach einer halben Minute ist die Maschine einsatzbereit und zaubert auf Knopfdruck entweder Espresso, Caffè Crema oder Filterkaffee.

Hierbei kommen wie gewohnt drei verschiedene Brühdruckstufen zum Einsatz, sodass der Filterkaffee tatsächlich auch keine Crema hat. Bei Espresso und Caffè Crema sieht das natürlich anders aus. Das Prinzip kennt man schon von anderen Modellen von Tchibo.

Im Gegensatz zum Vorgänger, der im Im März 2014 auf den Markt kam (die Cafissimo LATTE) hat das neue Gerät jedoch keinen Milchaufschäumer.

  • Einfache Handhabung.
  • Sehr schnell einsatzbereit.
  • Einfache Reinigung.
  • Edles Design.
  • 40 Monate Garantie
  • Keine Milchgetränke möglich.
  • Viel Plastik.
  • Kleine Verarbeitungsmängel.

Kaffee auf Knopfdruck – die TUTTOCAFFÈ im Einsatz

TUTTOCAFFÈ Tasten
Es gibt nur vier Tasten

Die Handhabung der Maschine ist wirklich ein Kinderspiel. Es gibt insgesamt vier Tasten, die praktischerweise von Innen beleuchtet sind. Ganz links befindet sich der Powerknopf – man muss diesen also nicht umständlich an der Seite der Maschine suchen. Die restlichen drei Tasten sind für die jeweilige Kaffeeart. Welche Taste gedrückt werden soll, hängt von der entsprechenden Sorte ab.

Tipp: Es ist auch kein Problem eine andere Taste zu drücken, denn der Cafissimo-Kaffee ist relativ stark. So kann man zum Beispiel den Espresso problemlos verlängern.

Der Wassertank kann entweder nach hinten abgenommen oder von oben befüllt werden. Die Öffnung an der Oberseite des Wassertanks ist jedoch nicht gerade riesig. Daher mache ich sowas nur, wenn ich ausgeschlafen bin. 😉 Grundsätzlich funktioniert das aber ganz gut – je nachdem wieviel Platz man hat.

Wie auch bei den anderen Cafissimo-Maschinen ist ein Kapselauffangbehälter eingebaut, sodass die genutzten Kapseln gleich verschwinden. Hier passen sechs bis sieben Kapseln rein. (Oliver von Kaffeenavigator.de hat elf Kapseln reinbekommen. Aber vom Nachmachen rate ich dringend ab, denn der Behälter füllt sich natürlich auch mit altem Kaffee.)

Sehr praktisch: Die Maschine hat eine Abschaltautomatik. Nach einer halben Stunde schaltet sich das Gerät also von selbst aus. Ideal für vergessliche Kaffeetrinker.

TUTTOCAFFÈ von Cafissimo im Test
TUTTOCAFFÈ Nahaufnahme der Abdeckung

Im Praxiseinsatz hat die Maschine bei der Zubereitung von verschiedenen Getränken super funktioniert. Die Lautstärke ist moderat und vom Einschalten bis zu dem Moment, wo man den fertigen Espresso in den Händen hält, vergehen nur zwei Minuten.

Leider hat sich die schön anzusehene Abdeckung an der Vorderseite des Gerätes (siehe Bild, schwer zu beschreiben) mehrfach gelöst und ist während der Kaffeezubereitung in die Tasse gefallen.

Das sollte bei einer Maschine in dieser Preisklasse natürlich nicht der Fall sein!

Da sich direkt darunter der Auslauf befindet, will ich auch nicht mit Klebstoff hantieren und lebe damit, dass dieses kleine Teil scheinbar immer mal wieder festgedrückt werden muss.

TUTTOCAFFÈ von vorn
Gut erkennbar: Die Abdeckung hat sich gelöst

Reinigung und Entkalkung

Die Reinigung der Maschine geht schnell und einfach mit einem feuchten Lappen. Das Gerät bei mir zuhause ist glänzend schwarz, daher ist das leider öfter nötig. Gerade wenn man häufig Espresso zubereitet und dafür eine kleine Tasse nutzt, spritzt schon mal etwas daneben.

Abhilfe schafft hier natürlich die verstellbare Tassenabstellfläche. Aber wer häufig die Tassengröße wechselt, wird das sicherlich etwas umständlich finden.

Die Entkalkung ist in der Bedienungsanleitung sehr ausführlich geschildert. Im Vergleich zu älteren Cafissimo-Maschinen hat sich das Prozedere auch etwas vereinfacht.

Hinweis: Je nach Härtegrad eures Wassers kann ein Entkalkungsvorgang pro Monat notwendig sein. Hier solltet ihr nicht zu nachlässig sein, da sich Kalkablagerung auf die Leistungsfähigkeit und natürlich auch auf den Geschmack des Kaffees auswirken.

Die Kapselmaschine im Test (Video)

Oliver von Kaffeenavigator.de hat wieder ein ausführliches Video erstellt. Wenn ihr also noch mehr zur Maschine erfahren wollt, drückt einfach auf play. 🙂



Fazit: Mir gefällt das neue Design. Es ist insgesamt Weniger verspielt und wirkt einen Tick edler. Die Technik hat sich im Vergleich zu anderen Maschinen von Tchibo nicht geändert – und das ist auch gut so! Die Kaffeeauswahl beim Cafissimo-System ist vielfältig und Kaffeetrinker kommen hier voll auf ihre Kosten. Möchte man jedoch auch Latte Macchiato oder Cappuccino zubereiten, sollte man sich die Cafissimo LATTE anschauen. Mit dem vorliegenden Modell ist so etwas nicht möglich.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Verarbeitungsmangel an der Abdeckung um einen Einzelfall handelt. Im Zweifel schaut euch die TUTTOCAFFÈ mal in einer Tchibo-Filiale an.

Seit dem 10. November kann man die Maschine wie gewohnt im Tchibo Onlineshop und in allen Tchibo-Filialen kaufen. Zur Einführung kostet die neue Maschine 129 Euro.

Gefällt euch die neue Maschine? Ich freue mich über eure Kommentare!
Viele Dank an Oliver von Kaffeenavigator.de für die Unterstützung mit Bild- und Videomaterial!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.